Jürgen Drescher (House of Carpets, 2012)

House of Carpets, eine Installation aus Aluminium-Guss, geht auf eine Fotografie zurück, die Jürgen Drescher auf einer Reise durch die Wüste Sinai gemacht hatte. Das Foto zeigt eine einfache Nomaden-Unterkunft, die aus Holzlatten und Teppichen angefertigt und direkt an eine Felswand gebaut wurde, um die Bewohner vor der Hitze der Sonne zu schützen. In einem Innenhof an der Bahnhofstrasse aufgebaut, können die Betrachter das Kunstwerk als Symbol, als ikonenhafte Darstellung der mit dieser Behausung verbundenen Assoziationen wahrnehmen: das Dach über dem Kopf, die kulturell codierte Bauweise, die nomadische Existenz, Heimatgefühl versus Mobiliät, die Fragilität der «condition humaine».

JÜRGEN DRESCHER, D, *1955, lebt und arbeitet in Berlin

Courtesy Mai 36 Galerie, Zürich

Projektsponsor: UBS

Veranstaltungen im Kontext