Frank Stella (De Schouw, 2012)

Referenzen an eine Ökonomie im Zeichen der Schwerindustrie, die den Zürcher Kreis 5 über ein Jahrhundert lang prägte, sind im Werk von Frank Stella offenkundig. Stella, der zu den hervorragenden Vertretern der US-amerikanischen Kunst zählt, hat seine Kunst in allen wichtigen Museen der Welt ausgestellt. Die Assemblagen, mit denen er schon andernorts vielfältige Interventionen im öffentlichen Raum realisierte, basieren auf vorgefertigten Werkstoffen: perforierten Blechen, Gittern, Kunststoffbahnen, Profil-Trägern etc., Materialien also, wie sie im Zürcher Industriequartier einst weit verbreitet waren. De Schouw ist sein Werk betitelt, das auf einem grossen Sockel im Garten eines Einfamilienhauses steht und dort seine «Show» abzieht.

FRANK STELLA, USA, *1936, lebt und arbeitet in New York
Courtesy More Gallery, Giswil/CH

Mit freundlicher Unterstützung von Sergej Klammer, Zürich

Veranstaltungen im Kontext