Charlotte Posenenske (Vierkantrohre Serie D, 1967/2012)

Die deutsche Künstlerin Charlotte Posenenske beschloss 1968, obwohl ihr eine vielversprechende künstlerische Karriere prophezeit wurde, diesen Beruf an den Nagel zu hängen. Sie setzte sich konsequent für einen demokratischen Kunstbegriff ein und lehnte die Kommerzialisierung ihrer Werke ab. Darum liess Posenenske, wenn immer möglich, ihre Installationen mittels industrieller Methoden fertigen und entwickelt damit eine eigenständige Ästhetik des Widerstands. Elemente ihrer modularen Kunst sind über ganz Zürich-West und auch in der Innenstadt bei der Urania sowie beim Museum Haus Konstruktiv platziert, wo sie gezielt mit dem Moment der Verunsicherung spielen – ist es Kunst oder Architektur?

CHARLOTTE POSENENSKE, D, 1930-1985

Kooperation mit Museum Haus Konstruktiv, Zürich

Veranstaltungen im Kontext