Arcangelo Sassolino (Elisa, 2012)

Unverkennbare Referenzen an die kinetische Kunst der 1960er Jahre weist das Werk von Arcangelo Sassolino auf. Seine aus industriellen Maschinen-Elementen gefertigten hybriden Wesen spielen ganz bewusst mit dem Moment der Verunsicherung, die sich einstellt, wenn die Maschinenkraft ausser Kontrolle zu geraten droht. elisa, so der Titel der aus vier Bagger-Elementen konstruierten und von einem Zufallsgenerator hydraulisch animierten Skulptur, ist auf einem offenen Platz an der Pfingstweidstrasse platziert, wo sie mit kreischendem Geräusch martialische Zeichen in den Asphalt kratzt.

ARCANGELO SASSOLINO, I, *1967, lebt und arbeitet in Vicenza

Courtesy Galerie Nicola von Senger, Zürich

Hier das Video zu elisa, 2012

Veranstaltungen im Kontext